Gerne laden wir Sie ein, für unser Land in der Fastenzeit 2017 täglich zu beten. Dazu können Sie die bestehenden Materialien benutzen und durch die tägliche Zeitungslektüre aktuell halten.

Immer aktuell: viele Möglichkeiten mitzubeten

  1. Webseite:

    Natürlich können Sie täglich auf unsere Webseite gehen, um die aktuellen Gebetsanliegen einzusehen. Sie haben hier außerdem die Möglichkeit, unter jedem Gebetsanliegen Ihre Erfahrungen/Erlebnisse/passende Anliegen per Kommentar zu ergänzen.

  2. Wöchentlicher Gebets-Newsletter:

    Wenn Sie pünktlich zum Start jeder Gebetswoche die Anliegen der Woche in einer kompakten Übersicht haben wollen, abonnieren Sie hier unseren wöchentlichen Gebets-Newsletter.

  3. Täglicher Gebets-Newsletter:

    Wenn Sie jeden Tag in Ihrem Posteingang das Anliegen des Tages mit ausführlichem Beschreibungstext haben möchten, klicken Sie hier.

  4. Täglich über die APP auf Ihr Smartphone/Tablet/PC:

    Wenn Sie jeden Tag auf das aktuelle Anliegen hingewiesen werden wollen - ganz ohne E-Mail - können Sie unseren Gebets APP für Smartphone/Tablet abonnieren. Wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Ideen zur Umsetzung dieses Gebetsaufrufs

Beten:

Für jede Woche gibt es 7 Gebetsthema, wenn sie wollen eins für jeden Tag. Die Gebetsanliegen sind nicht ausformuliert, sondern geben Themenanregungen - immer auch etwas Praktisches.

  • Täglich für das Tagesthema
  • jeden Tag der Woche für alle Themen dieser Woche (Rückseite der jeweiligen Karte)
  • oder einmalig pro Woche (persönlich, im Gottesdienst, am Hauskreisabend, Jugendgruppenabend
  • Füllen sie die vorgegebenen Anliegen im Gebet mit einem konkreten lokalen ( aus der Nachbarschaft, Stadt, Familie) und einem nationalen Anliegen.
  • Tagesaktuelle Gebetsinformationen und -anliegen zu den einzelnen Tagesthemen gibt es zusätzlich hier auf der Internetseite unter der Rubrik "40 Tage"
  • Hören sie bewußt im Gebet auch hin, was Gott ihnen noch aufs Herz legen will für die Fürbitte in den entsprechenden Bereichen.
  • Wie sie beten, allein oder mit einem Gebetspartner oder in der Gruppe/ Gemeinde, entscheiden sie.
  • Beten sie ruhig auf ihre eigene Weise, nach ihrer Liturgie oder Tradition.
  • Entdecken sie neue Möglichkeiten für ein kurzes Gebet auf der Arbeit , unterwegs in der Bahn oder Bus,
  • Binden sie das Gebet mit den Anliegen in der Passionszeit mit in ihre Gruppenstunde ein

Kreativer Umgang mit dem Material:

  • Gebetsposter an die Wand und ein zweites mit der Rückseite daneben
  • Gebetsposter an die Wand und das zweite als Gebetskarten zurechtschneiden und in die Bibel legen
  • Gebetspostkarten für die Woche jeweils in der Jugendgruppe, oder Gottesdienst ausgeben, gemeinsam anfangen zu beten und jeder betet für sich weiter
  • Am Anfang der Aktion darf jede Gruppe eine Karte ( oder mehrere einer Woche) ziehen und ist für diese Woche dran. Andere Gruppen decken dann die anderen Wochen ab.
  • Gruppenmitglieder bilden Gebetszweierschaften die wiederum eine Karte ziehen in welcher Woche sie die Gebetsverantwortung für die ganze Gruppe übernehmen. Nach Ostern wird ausgetauscht über die Erfahrungen.
  • Die ergänzenden aktuellen Internet Anliegen werden topfrisch in jeder Gruppenstunde (Gottesdienst) für die Woche ausgeteilt und evtl. gemeinsam mit örtlichen Anliegen zu den Themen ergänzt.
  • Das Gebetsposter wird doppelt mit beiden Seiten eingerahmt unter Glas und wandert in bestimmten Tagen von einem Gruppenmitglied zum nächsten, der die Gebetsstafette übernimmt, bis er sie wieder weitergibt.

Fasten:

Vielleicht möchten Sie während der 40 Tage Ihr Beten mit einer Fastenaktion unterstützen, vielleicht an einem bestimmten Tag oder in einem Zeitraum, allein oder mit ihrer Gruppe. Verzichten Sie dafür z.B. auf

  • Süßigkeiten,
  • Alkohol,
  • Fleisch oder
  • auf Fernsehen,
  • Computerspiele oder
  • Shoppen.

Legen Sie Ihren eigenen Rhythmus fest: Fasten Sie z.B. über einen längeren Zeitraum oder einmal pro Woche. Vorsicht! Dabei ist unter Umständen der Rat eines Arztes, oder des Gruppenleiters oder von erfahrenen Fastenexperten einzuholen.
Im Gespräch mit Gott oder anderen Christen finden Sie bestimmt eine Möglichkeit, die zu Ihnen passt. Das Wichtigste bei allem ist aber auf das zu hören, was Gott Ihnen aufs Herz legt. Er kann Ihnen zeigen, wie er Sie beim Beten - aber auch beim Umsetzen der Anliegen persönlich gebrauchen möchte.